Meine Frau ist depressiv – wie kann ich ihr helfen?

Frauen erfüllen viele Aufgaben in unserer Gesellschaft. Sehr oft haben sie mit mehrfach mehr Belastungen zu kämpfen als ein Mann. Sie versuchen um jeden Preis, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Manchmal ist ihnen alles zu viel und es kommt zu Depressionen. Es ist eine Zivilisationskrankheit, die jeden treffen kann. Niemand ist von Depressionen bei Jugendlichen, Männern und Frauen überrascht. Deshalb lohnt es sich, seine Symptome und Behandlungsmethoden zu kennen.

Sehen Sie sich das Video an: "Normale Gewichtszunahme in der Schwangerschaft"

1. Was sind die Symptome einer Depression?

Die Symptome einer Depression werden immer bekannter. Auch die Krankheit selbst wird immer bekannter und leichter zu diagnostizieren. Jeder kann eine Depression entwickeln, am häufigsten tritt sie jedoch bei Frauen auf. Sie kann jeden von ihnen treffen, unabhängig von sozialem Status, Bildung und beruflicher Stellung. Die Ursachen von Depressionen sind noch nicht vollständig geklärt. Es kann nur versucht werden, auf Risikogruppen hinzuweisen, die gefährdet sind, die Krankheit zu entwickeln. Depressionen bei Frauen werden immer häufiger. Die Leute reden immer mehr darüber und gewöhnen sich daran. Depressionen bei Teenagern oder Männern sind auch nicht überraschend. Es ist eine psychische Störung, deren Hauptsymptome sind: depressive Stimmung, Abnahme der körperlichen Aktivität, geringes Selbstwertgefühl, geringe Selbstachtung, Passivität, Unfähigkeit, einfache Tätigkeiten auszuführen, * Apathie. Depression ist eine sehr ernste Erkrankung, die unbedingt behandelt werden sollte, da sie zu schwerwiegenden psychologischen Komplikationen führen kann.

2. Frauen und Depressionen

Depressionen bei Frauen sind sehr häufig. Frauen, die meinen, den ihnen auferlegten Rollen nicht gewachsen zu sein, sind dem besonders ausgesetzt. Eine Frau, die denkt, dass sie als Ehefrau, Mutter oder Angestellte nicht gut ist, wird oft depressiv. Unbehandelt kann die Störung sogar zu Suizidgedanken führen. Eine Frau, die mit Depressionen zu kämpfen hat, ist nicht in der Lage, ihren täglichen Pflichten nachzukommen. Dadurch wird er noch apathischer. Hält sich für wertlos, sieht ihr Leben als hoffnungslos an, fühlt sich nutzlos. Er isoliert sich von allen. Durch seine Wirkung verschlimmert es die Depression. In einigen Fällen führt diese Störung zu Selbstmordgedanken, da die Frau denkt, dass es jedem besser geht, sich das Leben zu nehmen.

Frauen leiden häufig an postnatalen Depressionen

3. Partnerhilfe

Die Hilfe des Partners ist äußerst wichtig bei der Diagnose und Behandlung von Depressionen bei Frauen. Auf ihm liegt die Notwendigkeit, den Kranken zu unterstützen. Ein Ehemann, dessen Frau depressiv ist, sollte alle Anstrengungen unternehmen, damit sich die Frau besser fühlt. Der Ehepartner muss wissen, dass er von seinem Partner unterstützt wird, dass dies für ihn äußerst wichtig und notwendig ist. Manchmal reicht es aus, sich für die Probleme Ihrer Frau zu interessieren und ihr bei der Lösung zu helfen. Gelegentlich kann es notwendig sein, eine Entscheidung über eine professionelle Behandlung zu treffen. Depressionen müssen behandelt werden. Manchmal ist die einzige Lösung, einen Psychiater aufzusuchen. Es ist wichtig, dass Ihr Partner auch an der von Ihrem Arzt verordneten Behandlung teilnimmt. Eine depressive Frau darf mit ihren Problemen nicht allein gelassen werden. Sie muss wissen, auf wen sie sich verlassen kann und wer sie unterstützt.

Prominente, die eine postnatale Depression hatten [10 Fotos]

Der Star war sehr euphorisch über die Schwangerschaft, aber nach der Geburt ihrer Tochter Frankie durchlief sie eine Wochenbettdepression ...

siehe die Galerie

Eine Frau, die von ihrem Ehemann unterstützt wird, wird sich entscheiden, früher mit der Behandlung zu beginnen und sich erholen. Durch die Gewährleistung der richtigen Bedingungen für die Genesung werden Depressionen viel schneller behandelt. Manchmal ist es auch notwendig, bei der Erfüllung der täglichen Aufgaben zu helfen. Es ist der Partner, der seine depressive Frau entlasten soll. Sie muss jedoch daran denken, sie nicht wie ein Kind zu behandeln und nicht alles für sie zu tun. Hilfe – ja, Hilfe – nein.

4. Unterstützung im Partner

Frauen, die depressiv waren, aber auf einen Partner angewiesen waren, erholten sich viel schneller. Die Anwesenheit eines Partners ist äußerst wichtig und hilfreich. Ein Ehemann sollte das Wesen der Krankheit verstehen und verstehen, um effektiv helfen zu können. Es ist sehr wichtig, eine Frau selbst zu schätzen. Derjenige, der sich wichtig, besonders, wertvoll anfühlt, heilt schneller. Es ist auch wichtig für eine Frau zu wissen, dass sie sich auf ihren Mann verlassen kann, dass er sich um ihre Gesundheit kümmert. Bei der Behandlung von Depressionen ist es für den Patienten äußerst wichtig, sein Selbstwertgefühl aufzubauen. Dadurch erholt er sich schneller. Die Pflege einer kranken Frau ist die Aufgabe ihres Mannes. Indem sie zeigt, dass sie besonders und wichtig ist, wird sich eine Person, die an einer Depression leidet, viel schneller erholen.

Stichworte:  Vorschüler Schwangerschaft-Planung Schwangerschaft